Navigationslinks überspringen
Navigationslinks überspringen
Home
Nachrichten
Training
Das Spiel
Impressum
Suchen
Navigationslinks überspringen
Nachrichten
26.05.2013 Deutsche Meisterschaft knapp verpasst
25.03.2013 1.PSV weiterhin auf Kurs Bundesliga-Endrunde
23.12.2012 Zur Winterpause auf Platz 2 der 1. Bundesliga Nord
Nachrichtenarchiv
Training
Das Spiel
Impressum
Suchen
Turniersieg um den Westfalenpokal 
 
Westfahlenpokal 2007 
v.lks: Markus Heckrath, Sebastian
 Wendt, Marc Wick mit Sohn Timo
und Michael Rupprecht,
vorn v.lks: Philine Jakobsmeyer,
Martin Schröder, Marco Gießmann
Nach der erfolgreichen Saison 2006/2007 in der 1. Bundesliga Nord überzeugte jetzt die Unterwasserrugbymannschaft des 1. Paderborner Schwimmvereins mit einem Turnsieg beim Westfalenpokal und der Deutschen Meisterin 2006/2007 Ulrike Gallasch. Zunächst trat das Team aus der Paderstadt beim alljährlichen Hansepokal in Hamburg an. Gegen sieben Gegner aus Spanien und dem deutschen Erstligabereich erkämpften sich die Aufsteiger einen soliden 5. Platz hinter Bamberg, Köln, Hamburg, Hannover und blieb vor Spanien, ST Berlin und Flensburg. Bei dem eintägigen Turnier musste das PSV-Team jedoch auf die Unterstützung von drei Spielerinnen verzichten. In Hamburg spielten: Daniela Graf, Markus Heckrath, Lars Keller, Inga Mehring, Michael Rupprecht, Sebastian Wendt und Marc Wick.

Ulrike Gallasch holte beim parallel ausgetragenen Damenligafinale mit dem Team der Berliner Damen die Deutsche Meisterschaft. Ungeschlagen verteidigten die Berlinerinnen ihre Meisterinnentitel und verwiesen München und Stuttgart auf die weiteren Podiumsplätze. Carina Steins und Philine Jakobsmeyer erspielten mit dem FS Duisburg den 5. Platz.

Das PSV-Team trat des Weiteren bei dem Westfalenpokal in Derne an. Gegen den TC Münster, URC Lüdenscheid und zwei Mannschaften vom SV Derne spielt Paderborn erneut ohne Ulrike Gallasch und Carina Steins, die wegen eines Nationalmannschaftslehrgangs verhindert waren. Im ersten Spiel des Tages gegen den TC Münster überzeugten die Ostwestfalen mit einem strukturierten und eingespielten Defensivspiel. Münster konnte keinen gefährlichen Druck auf das Tor aufbauen und Paderborn gewann immer wieder den Ball. Münster verfiel so in Trance, so dass Michael Rupprecht im Rücken der gegnerischen Abwehr mit dem Ball auf das Tor stürmen konnte und beim 1:0 den Ball ins leere Tor legen konnte. Die Münsteraner waren auch nach dem Tor nicht in der Lage den Spielstand zu ihren Gunsten zu drehen.

Das zweite Spiel bestritt das PSV-Team gegen SV Derne II. Erneut schafften die Paderborner, das Spiel unter Kontrolle zu bringen. Mit solidem Offensiv- und Defensivspiel wurde Derne zum wiederholten Male ausgekontert und gab schließlich nach. Die beiden Siegtore zum 2:0 erzielte Philine Jakobsmeyer. Gegen den URC Lüdenscheid traf dann auch der Rest der Mannschaft. Mit Toren von Markus Heckrath (6 Tore), Sebastian Wendt, Marco Gießmann, Philine Jakobsmeyer, Marc Wick und Martin Schröder (jeweils 1 Tor) überragte der 1. Paderborner Schwimmverein mit einem 11:0 und konnte selbstbewusst in das Finale gegen SV Derne I starten. Gegen die Ausrichter und Favoriten musste Paderborn dann auch das erste und einzige Gegentor einstecken. Tore von Sebastian Wendt, Markus Heckrath, Marc Wick und Martin Schröder sicherten jedoch nicht nur einen 4:1- sondern auch den Turniersieg. Ungeschlagen nahm die Mannschaft des 1. Paderborner Schwimmvereins letztlich den Wanderpokal und für Philine Jakobsmeyer den Pokal für die jüngste Spielerin entgegen.

Für den PSV spielten in Derne: Marco Gießmann, Markus Heckrath, Philine Jakobsmeyer, Michael Rupprecht, Martin Schröder, Sebastian Wendt und Marc Wick.